16 - Quartier DMC

Umwandlung eines Industriestandortes zur Entwicklung der nachhaltigen Dimension des städtischen Lebens

 iba basel_dmc_web

© IBA Basel / Foto Daniel Spehr

Das historisch bedeutende und heute zu grossen Teilen brachliegende Industriegebiet DMC in Mulhouse soll schrittweise zu einem Ort von kreativem und kulturellem Unternehmergeist sowie Freizeitgestaltung und Naherholung werden. Temporäre Nutzungen, die Aufwertung der Freiräume sowie die Ansiedlung von Pionierprojekten sind dazu die ersten Schritte. Im Gegensatz zu Top-down-Stadtplanung setzt die Stadt dabei auf einen dynamischen Entwicklungsprozess gemeinsam mit der Bevölkerung und zivilgesellschaftlichen Akteuren. Auf einem 20 Hektar grossen Gelände, welches von Grünflächen und altem Baumbestand geprägt ist, stehen ca. 100’000 m2 Räume in den typischen roten Backsteingebäuden und Hallen aus der Industrieära zur Verfügung. Mit dem S-Bahn-Anschluss an den Hauptbahnhof begann die Stadt 2010 mit der Wiederbelebung des Quartiers. Zwei Jahre später entstand mit der Ansiedlung des IBA Projekts motoco auf dem Gelände eine fruchtbare Partnerschaft zwischen Stadt und Kreativschaffenden, die das Gebiet zu neuem Leben erweckte. Zahlreiche Veranstaltungen in und um motoco bringen heute das Gelände zurück in das Gedächtnis der Bevölkerung. Um den Standort für die Einwohner von Mulhouse und aus der gesamten Region zukünftig leichter zugänglich zu machen, soll bis 2020 die Verbindung zwischen dem Quartier und dem Bahnhof Dornach verbessert werden. Mit neuen Wegverbindungen und Öffnungen in der Mauer, die das Gelände heute fast vollständig umgibt, wird das Quartier zur Stadt hin geöffnet. Die geplante Aufwertung der Grünflächen und Massnahmen zum Schutz der Biodiversität sollen das Quartier für die Bevölkerung zudem zu einem attraktiven und belebten Ort für die Naherholung gestalten.

Handlungsfeld

Zusammen Leben

Projektgruppe

>>>   Transformationsgebiete

Projektträger

  • Stadt Mulhouse (F)

Websites

www.mulhouse.fr

www.mulhouse-alsace.fr/fr/dmc-et-label-iba-basel

Weitere Informationen 

>>>   Projektbeschrieb (2013)

 

>>>   Artikel